FAQs

Die APP für Motorradfahrer

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Tutorial 1Tutorial 2Tutorial 3Tutorial 4Tutorial 5

Was ist der Unterschied zwischen Track und Routen

Routen hat man bevor man losfährt, Tracks nachdem man sie unterwegs aufgezeichnet hat. Eine ganze einfache Regel! In Track of the day können Routen in Track konvertiert werden und umgekehrt. Routen enthalten grundsätzlich weniger Wegpunkte, sind deutlich kompakter und eignen sich zur Navigation. Verwendet man einen Track zur Navigation, kann diesem nur folgen, verlässt er ihn, wird man nicht automatisch auf den Track zurückgeführt. Nutzt man hingegen eine Route für die Navigation, können Staus und Sperrungen ggfs. automatisch umfahren werden, falls das Navigationsgerät dies unterstützt und über ein Telefon mit dem Internet verbunden ist. Eine GPX-Datei kann mehrere Track und mehrere Routen parallel enthalten. Öffnet man eine solche Datei, extrahiert Track of the day die jeweiligen Elemente automatisch.

Mehr erfahren

Unterstützung für Garmin und BMW Navigator

Ein geniales Feature dieser Geräte ist, dass man alle Tracks automatisch aufzeichnen kann. So wird nichts vergessen und nach einem Tankstop fehlt auch nichts. TomTom Nutzer haben es da deutlich schwerer und werden häufig vergessen eine besonders coole Tour aufzuzeichnen. Die Garmin und BMW Geräte erstellen ein Archiv mit GPX Dateien. Diese Dateien beginnen mit 1.gpx einige hundert Kilometer später kommt 2.gpx und immer so weiter. Damit der Speicherplatz nicht irgendwann ausgeht, werden die ältesten Dateien nach einigen tausend Kilometern aus diesem Archiv gelöscht. Häufig kommt es vor, dass die Tour eines Tages über zwei Dateien verteilt ist. Oft ist der Anfang in einer Datei und das Ende in einer anderen Datei. Zudem gibt es noch eine Datei namens CurrentTrack.log. Hier sind die letzten Kilometer enthalten. Für einen vollständigen Rückblick auf die Touren der letzten Wochen, muss all das in einzelne Tage zerlegt und neu sortiert werden, was Track of the day völlig automatisch erledigt und was dieser Anwendung auch ihren Namen gab. Ab Version 2.1 können Track aus nach Datum, Name, Höhe, Länge usw. sortiert werden.

Die Installation schlägt fehlt

Für die Installation muss die Microsoft Store-App installiert sein. Wer Track of the day über einen Link zum Microsoft Windows-Store mit einem Web-Browser aufgerufen hat, kann die Anwendung über diesen Browser nur kaufen, aber nicht installieren. Die Store-App ist die Voraussetzung für die Installation. Bei der Anmeldung innerhalb der Store-App sollte man das gleiche Microsoft Konto verwenden, das man beim Kauf benutzt hat.

Die Karte wird nicht angezeigt

Track of the day verwendet das Kartenmaterial von Bing Maps und die Bing Maps Routenplanungsdienste. Wird die Karte nicht angezeigt oder funktioniert die Planung nicht, ist das ein Zeichen dafür, dass diese Dienste nicht erreichbar sind. Überprüfen Sie die Internet-Verbindung und die lokalen Einstellungen der Firewall. In der Vergangenheit haben sich mehrere Kunden bitterböse beschwert, dass ja überhaupt nichts funktioniert, der Grund waren immer die Einstellungen auf ihrem Computer.

Die Anwendung friert ein

Klickt man beim Routenplaner auf das kleine Lupensymbol, öffnet sich der Suchdialog für Adressen und Locations. Initial wird hier der eigene Standort angezeigt. Damit dieser Standort ermittelt werden kann, müssen die Standortdienste aktiviert sein. Datenschutz -> Position freigeben

Weitere Infos

Google Streetview zeigt nichts an

In Deutschland ist die Abdeckung von Google Streeview überaus gering. Der Grund sind die vielen Proteste von Hausbesitzern, die aufgrund diffuser Ängste vor Spionage und Diebstahl Einspruch gegen das Fotografieren ihrer Häuser eingelegt haben. Schließlich wurden nur einige Hauptstädte fotografiert.

Weitere Infos

Videos können nicht erstellt werden

Für die Erstellung von MP4 Videos wird die Software FFMPEG benötigt. Ist diese nicht installiert, klappt es auch mit der Erstellung von Videos nicht. FFMPEG kann über die Anwendungseinstellungen installiert werden.

Mein Gerät wird nicht erkannt

Ein tolles Komfort-Feature von Track of the day ist der Import und Export von GPX-Dateien mit nur einem Klick. Damit das funktioniert, muss das Navigationsgerät über ein USB-Kabel an den Computer angeschlossen sein. Die Voraussetzungen kann man mit dem Windows Datei-Explorer prüfen. Taucht das Gerät dort auf, ist dies die Voraussetzung für die Erkennung durch Track of the day. Das Gerät selbst wird in den Anwendungseinstellungen konfiguriert. Bis Version 2.1 werden nur Geräte von Garmin und der Reihe BMW Motorrad Navigator unterstützt. Geräte des Herstellers TomTom werden erst ab Version 3.0 erkannt.

Keine Route gefunden

Werden im Routenplaner die Wegpunkte mit der Maus weit abseits von Straßen und Parkplätzen usw. gesetzt, kann mitunter keine Route zu diesem Wegpunkt berechnet werden. Abhilfe schafft das korrekte Positionieren der Wegpunkte.

Es werden unsinnige Routen berechnet

Werden Tracks automatisch in Routen konvertiert und diese dann berechnet, kann es vorkommen, dass die berechnete Route nicht dem Track entspricht. Das ist leider völlig normal, der Grund sind die viel größeren Abstände der Routenpunkte. Gelegentlich kann es vorkommen, dass man mit seinem Motorrad unter einer Autobahn hindurch oder auf einer Brücke darüber gefahren ist. Hat das Navi genau in diesem Augenblick einen Wegpunkte aufgezeichnet und bleibt genau dieser Wegpunkt bei der Konvertierung in eine Route erhalten, wird bei der Routenberechnung versucht werden, diesen Punkt auf der Autobahn zu erreichen, was natürlich Unsinn ist. Abhilfe schafft man, indem man den Wegpunkt etwa verschiebt.

Es werden falsche Zeiten berechnet

Für die Berechnung von Fahrzeiten sind die Ergebnisse der Bing Maps Routing-Dienste entscheidend. Auf deren Ergebnisse hat Track of the day keinen Einfluss. Die berechneten Zeiten hängen zudem von den Optionen des Routenplaners ab. Wird ein sehr langer Track so in eine Route konvertiert, dass sehr viele Wegpunkte enthalten sind, kann die Berechnung einer solchen Route sehr lange dauern, weil für jeden Abschnitt eine Aufruf der Bing Maps Planungsdienste erfolgen muss. Liegen die Wegpunkt der Route sehr dicht beisammen, versucht Track of the day diese Zeiten zu optimieren und nur die Abschnitte zu berechnen, die eine gewisse Distanz überschreiten. Wie groß diese Distanz ist, kann in den Anwendungsoptionen beim den Routing-Einstellungen konfiguriert werden. Für diese, oft sehr kurzen Abschnitte verwendet Track of the day eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h. Bei einer Tour über eine verwinkelte Straße in den Französischen Alpen, kann das abenteuerlich schnell sein, auf der A2 zwischen Hannover und Berlin viel zu langsam, falls dort kein Stau ist. In der Routenplanung ist nichts wirklich perfekt, alles was man plant ist eine Annäherung. Diese funktioniert mal besser, mal schlechter, was man stets bedenken sollte.

Es wird kein Höhenprofil angezeigt

Wird kein Höhen- oder Geschwindigkeitsprofil angezeigt, so sind die dafür notwenigen Daten nicht, oder nicht vollständig vorhanden. Ab Version 3.0 können diese Daten berechnet werden. Diese Berechnung kann allerdings niemals so exakt wie bei einem aufgezeichneten Track sein.

Warum wird keine Schräglage angezeigt

Die Aufzeichnung der Schräglage wird nicht von allen Navigationsgeräten unterstützt. Für die Zukunft ist geplant, Garmin und BMW Geräte entsprechend zu unterstützen. Ein neuer Algorithmus soll die Schräglagen aus Geschwindigkeiten, Kurvenradius und Gewicht von Motorrad und Fahrer berechnen. In Version 2.1 oder 3.0 gibt es das aber noch nicht.

Wie kann ich Routing Overlays erstellen

Die mit Version 2.1 eingeführten Routing Overlays sind eine geniale Planungshilfe und können wie ein Wasserzeichen auf eine Karte gelegt werden. Ab Version 3.0 können sie auch erstellt werden. Hierzu öffnet am einen Track und klickt man mit der rechten Maustaste auf die Karte. Es öffnet sich das Kontext-Menü. Hier wählt man Routing Overlay erstellen aus. Für die Verwendung erstellt man eine neue leere Route, öffnet die Routeneditor und klickt erneut mit der rechten Maustaste auf die Karte. Nur wählte man Routing Overlay einblenden aus. Wird im aktuellen Kartenausschnitt kein Routing Overlay angezeigt, ist für den Kartenausschnitt kein Overlay verfügbar oder Transparenz, Farbe und Strichbreite sind etwas unglücklich gewählt und sollten in den Einstellungen angepasst werden.